LIFE – Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen

Welche Faktoren begünstigen Diabetes, Depression, Allergien oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Und was kann uns davor schützen? Diesen und weiteren Fragen gehen Forscherinnen und Forscher an der Universität Leipzig seit 2010 im Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen, kurz LIFE, nach.

Dazu werden möglichst viele Daten zur Gesundheit und zu den Lebensumständen der Leipziger Bevölkerung gesammelt und für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin und anderen Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt. Neben einer umfangreichen Forschungsdatenbank wurde auch eine Biobank aufgebaut, in der aktuell etwa 1,5 Mio. Proben der Teilnehmer gespeichert sind. Damit zählt die Biobank zu einer der größten Biobanken in Deutschland. Die Proben werden langfristig für weitere Untersuchungen eingelagert und sind auch in das Netzwerk der deutschen Biobanken integriert.

„In den letzten zehn Jahren haben sich rund 31.000 Leipzigerinnen und Leipziger als Probanden zur Verfügung gestellt“, erklärt Dr. Matthias Nüchter, Leiter des LIFE-Managementclusters. „Wir sind nun dabei, die umfangreichen Daten auszuwerten, zu publizieren und für die medizinische Versorgung zu nutzen.“ Die Daten werden in einer großen Forschungsdatenbank gespeichert. Über ein eigens konzipiertes Datenportal können die großen Datensätze für weitere Projekte, Kooperationen sowie den Aufbau weiterer Kohorten nach Abschluss einer Projektvereinbarung genutzt werden. Bisher wurden ca. 550 Projektvereinbarungen geschlossen und über 750 Publikationen mit dem LIFE-Daten veröffentlicht.

LIFE wurde gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen.

ILIFE – Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen

Dr. Matthias Nüchter, Leiter LIFE Managementcluster

Philipp-Rosenthal-Straße 27, 04103 Leipzig

E-Mail: info@life.uni-leipzig.de

Internet: www.life.uni-leipzig.de

EFRE_EU_quer_2014_cmyk.jpg
Signet1993_rgb.png